Kanu-Club Herborn e.V.

Ein- und Ausstiegsstellen an der Dill

Die Heimat unseres Vereins liegt an dem schönen Fluss Dill. Um diesen nutzen zu können, wurden auf Antrag des KC Herborn und des KC Sinn eine landschafts- und naturschutzrechtliche Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde des Lahn-Dill-Kreises erteilt:

1. Haiger-Rodenbach: Strassenbrücke Manderbacher Weg

2. Haiger, Strassenbrücke unter der Autobahn

Diese beiden Einsatzstellen dürfen nur im Winterhalbjahr und bei Hochwasser genutzt werden. Der Einsatz der Boote erfolgt ausschliesslich auf versiegelten Flächen, eine Schädigung des Uferbereiches ist auszuschliessen.

3. Haiger, Strassenbrücke Schmidthütte vor der Pegelanlage

4. Sechshelden, unter der Bundesstrassenbrücke

5. Dillenburg, unter der Bundesstrassenbrücke

6. Dillenburg, Strassenbrücke, Herwigstrasse

7. Niederscheld, an der Feldstrasse/Tälchenstrasse

8. Burg, Kreuzungstrasen/Eisenbahnbrücke hinter der Wehranlage

9. Herborn, Wehranlage Bürgermeisterwiese

10. Herborn, Wehr/Schiessplatz

Das Einsetzen der Boote ist zukünftig auf den Bereich der der befestigten Wehrkrone zu beschränken und so vorzunehmen, dass weitere Beschädigungen am Ufer ausgeschlossen werden. Die Genehmigung dieser Einsatzstelle erfolgt widerruflich.

11. Herborn, Heubrücke

12. Sinn, Gelände des Kanu-Clubs Sinn

13. Edingen, Strassenbrücke Brückenstrasse

14. Katzenfurt, Strassenbrücke

15. Dillheim, Strassenbrücke nach Daubhausen

16. Ehringshausen, vor der Strassenbrücke links am Parkplatz

17. Asslar, Strassenbrücke nach Klein-Altenstädten

Das Befahren unbefestigter Flächen und das Abstellen von Fahrzeugen aller Art auf diesen Flächen ist untersagt. Zugelassen ist lediglich das zu Wasser lassen und das Anlanden der Boote. Die Ein- und Ausstiegsstellen sind keine Rastplätze. Andere als die oben aufgeführten Ein- und Ausstiegsstellen dürfen nicht benutzt werden. Unterhalb von Fischpässen ist das Befahren der Dill mit Booten generell nicht zulässig. Jede Schädigung der Natur, wie z. B. das Beschädigen der Ufervegetation oder eine sonstige Beeinträchtigung der Tierwelt sowie die Verunreinigung des Wassers und des Uferbereichs, ist verboten.

weiter zu Ausstiegsstellen an der Lahn